KONTAKT
Ihr Kontakt zu uns

Ihr kompetenter Ansprechpartner:
Reinhard R. Lenz

ANFRAGE SENDEN
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen

Lapsus

Die Freiheit des Menschen zu 'Gehen', wohin er will
durch das Privileg gesunder Gehwerkzeuge.

Das Schauspiel wird von den Darstellern
Josef Hofmann oder Robin Ebneth gespielt.

 

Fähigkeiten gesunder Füße.

„Zeig mir deine Schuhe und ich sag dir wer du bist.“
Jeder Schuh hat eine Geschichte,
die durch den Schustermeister Lapsus lebendig wird.

Schustermeister Lapsus hat seine Interpretation der Schuhe,
der Füße und des Gangbildes als Spiegel des Charakters.
Sinnlichkeiten, die nicht in Broschüren beschrieben werden können.


Theater ist seit Menschengedenken eine Darstellungsform, mit der Bewusstsein gebildet wird - im politischen, im sozialen Raum, in der Liebe. Warum also nicht auch im Arbeitsschutz, wo das Ziel Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung immer wieder betont wird. Theater ist Illusion und im besonderen Maße geeignet emotionale, erinnerungsstarke und nachhaltige Impulse zu setzen.

.


Robin Ebneth

Schustermeister Lapsus

Gehen, Laufen, Stolpern, Stürzen, Umknicken (SRS)
Die Menschen und die Welt definiert Schustermeister Lapsus über seine Tätigkeit und die in seinem Arbeitsumfeld befindlichen Objekte. Ein individueller, liebenswerter, sensibler Schuster bewegt sich in seiner Werkstatt und erzählt dabei Geschichten. Die Schuhe, die er bearbeitet, sind Auszüge und Spiegelbilder der großen Welt 'draußen'. Anhand der Beschaffenheit der Schuhe und ihrer Schadensmerkmale werden Rückschlüsse auf den Charakter des Trägers, seines Gangbildes, seine Tätigkeit, seine Beziehungen geknüpft.

Die heiter-sinnliche Geschichte vermittelt einfache philosophische Gedanken.


Sensibilisieren

Sensibilisieren, Bewusstsein bilden erfolgt bei erwachsenen Menschen u. a. über eine Erhöhung der Bedeutung und der Gefährdungseinschätzung. Soll es mehr als das Aufzählen oder Wiederholen von 'Sprechblasen' sein, müssen Inhalte, Mittel und Methoden auf die Zielgruppe abgestimmt sein .

In betrieblich ausgerichteten Maßnahmen wird der Mitarbeiter in erster Linie als Mensch betrachtet, dessen Arbeit und Verhalten an Weisungen gebunden ist. Allerdings ist die Anweisung "Pass auf, dass du nicht stolperst!" keine verhaltenskorrigierende Lösungshilfe. "Aufpassen" bindet Gehirnressourcen, die von der eigentlichen Arbeitsaufgabe ablenken.

Sollen erwachsene Menschen erreicht werden, muss die Botschaft frei von Schuldzuweisungen sein, sonst verschließt sich der Betrachter.