KONTAKT
Ihr Kontakt zu uns

Ihr kompetenter Ansprechpartner:
Reinhard R. Lenz

ANFRAGE SENDEN
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen

Sicherheitstage & Gesundheitstage

Wir haben 23 Jahre Erfahrung bei der Ausrichtung und Organisation von Safety Days, Safety Weeks, Aktionstagen oder wie sie auch immer heißen mögen.

 


Schwerpunkt wählen * buchen * begeistern * überzeugen

Greifen Sie zum Telefon. Sie erhalten sofort eine persönliche Beratung: 02 31 / 58 44 92 -0

Mit einem Klick, jetzt Ihre Anfrage senden

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
Ein Erlebnis sagt mehr als 1000 Bilder.

Unser Konzept

Aktionstage, die vom Institut Input gestaltet werden, sind auf Unfallvermeidung am Arbeitsplatz durch sicherheitsgerechtes Verhalten angelegt, um eine verhaltensbasierte Sicherheit am Arbeitsplatz zu optimieren. In einer Weiterbildung kann der Fokus dabei auf zwei Faktoren gelegt werden.

In einem Vortrag zum Thema Arbeitsschutz liegt der Fokus ganz klar auf dem Informationscharakter. Alternativ kann auch ein Marktplatz organisiert werden, der als Kommunikationsplattform dient. In diesem sicheren Rahmen können die Mitarbeiter Probleme ansprechen, die sonst tabu sind. Die Mitarbeiter können Probleme ansprechen, ohne das Gefühl zu haben ihre Vorgesetzten anzuschwärzen.

Durch Sicherheitsschulungen für Führungskräfte wird der Effekt verstärkt.

Behaviour Based Safety

Behaviour Based Safety (Verhaltensbasierte Sicherheit) gilt als die erfolgreichste Methode zur Verhaltensänderung im Bereich des Arbeitsschutzes. Durch positive Intervention soll unsicheres Verhalten der Mitarbeiter geändert werden.

Beste Ergebnisse werden auf der Mitarbeiterebene mit gruppenweisen Pflichtveranstaltungen erzielt. Je nach gewünschter Intensität eignen sich Zeitfenster zwischen 60 und 120 Minuten. Intensive Safety Veranstaltungen mit Workshop-Charakter beanspruchen einen halben Tag.

In diesen Unterweisungen werden Themen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit rational angesprochen und analysiert.

Erkenntnisse durch Experimente

Der zweite integrale Bestandteil jeden Kurses ist die Analyse von echtem Verhalten in einer simulierten Gefahrensituation. Dort werden die Mitarbeiter auf emotionale Art und Weise auf Gefahren aufmerksam. Die Kernbotschaft ist: „Selbsterkenntnis statt Belehrung!“ So werden die Mitarbeiter von innen sensibilisiert anstatt von außen.

Ergebnis

Mitarbeiter werden von Teilen in der Produktionskette zu Vertretern der Arbeitssicherheit, die in der Lage sind eigenständig auf (neue) Probleme einzugehen und diese zu lösen.